Klapraad & Stuttgart 21

Es ist der 13. September 2011 und ich sitze ziemlich fertig in einem Park nahe des Stuttgarter Bahnhofs. Soweit ganz easy eigentlich. Was ich hier mache ist ein ganz anderes Thema, aber ich versuche mich…


Kosta bei Stuttgart21>>>

Mein erster kurzer Report beginnt in Gotha/ Thüringen, wo wir gestern Nachmittag starteten. Mein Freund Kaisa gab ja seine Zweifel schon in einem vorangegangenen Eintrag preis. Ich bin guter Dinge und mir sicher, dass es machbar ist anzukommen mit einem Fahrrad das so  eigentlich gar nicht geht. Ein aus Zeiten der Deutsch Demokratischen Repuplik stammendes  Klappfahrrad, dessen Vorbesitzer ein sehr glücklicher Suhler Großvater gewesen sein muss. Also weil ich es dort für exakt 18,- EUR bekommen habe. Auf jeden Fall habe ich es umlackiert in ein Orange White von Mtn und dem Teil eine 26″ Felge auf der Vorderachse verpasst. Nun hat es  etwas von einem ca. 107 Jahre alten Fahrrad, dessen Speichen schwarz sind und dessen Hupe der eines Clowns gleicht.

Dieses Monstrum ist nun mein Gefährt für die nächsten 2400 km. Um es noch spannender zu halten nehme ich mir vor mit gerade einmal 300,- EUR ans Ziel zu gelangen. Das bedeutet natürlich kein Hotel, kein unnötigen Ausgaben und Reduzierung auf ein Minimum …


Wir sind inzwischen in Stuttgart gelandet und nach einem kurzem polizeilich, deutschen Hinweis auf das Fehlen unserer Fahrradbeleuchtung und irritierenden Blicken kamen Kaisa und ich vor dem Stuttgarter Landtag zur Ruhe.

Kurz nach diesen qualitativ hochwertigsten Aufnahmen unserer unglaublich tiefgründigen Gedanken startete Herr Kaisa um Fotos von der Umgebung zu bekommen und ich war ziemlich abwesend auf der Suche nach ihm. Dabei querte ich Abrahs Weg. Abrah saß auf einer Bank im Park vor dem Landtag und wir kamen durch Zufall ins Gespräch.

Abrah war aus Barcelona und auf dem Weg zu seiner Familie in Deutschland. Es war eine sehr interessante Unterhaltung über: Alles. Und wir machten uns nach wenigen Minuten zu dritt auf den Weg um etwas zu trinken zu finden. Auf diesem Weg trafen wir verschiedene Hamburger High Societys und Stuttgarter Raketen, die sich uns anschlossen. Es war traumhaft mit den Jungs und Mädels und ich lasse es die Geschehnisse der Nacht detailliert zu beschreiben.

Stuttgart Nachtleben

Gegen vier Uhr morgens sind wir in den benannten Park und ich habe mich anfänglich noch über die bunten Indianer Tippis gewundert. Diese haben sich mir dann doch als Demonstrationsunterkünfte der Stuttgart21 Rebellen offenbart. Also sind wir zu den Parkbesetzern und machten uns es in deren Outdoor Küche bequem. Eine Küche unter freiem Himmel, aus einer Holztheke und einem Campingkocher.

Stuttgart 21 Lager

Jetzt liege ich auf einer Palette bzw. auf zweien und bin scheinbar umzingelt von Ratten, die es hier wie Sand am Meer zu geben scheint. Aber  gut, ich kann es genießen. Uns werden eine Unzahl von Buttons für unseren Mut übergeben und wir erfahren viel über die eigentlichen   Beweggründe und die Geschichte dieser Demonstration. Man muss sagen dass sich eine tiefgründigere Auseinandersetzung  mit dem Thema lohnt.
Es ist nun halb sechs am morgen und ich werde gleich betrunken einschlafen um dann um 10 Uhr aufzubrechen.
Spontanes Reiseziel: Basel


<back


 

Veröffentlicht am